© Benedikt Partenheimer, Methane Experiment, Alaska, 2017

„Braucht der Klimawandel neue Bilder?“ Open Air-Ausstellung, Vorträge, Podium und Kinder-Workshop der Internationalen Photoszene Köln in Kooperation mit Slideluck Editorial im Rahmen von CityLeaks Urban Arts Festival 

Im Jahr 2021 stellt sich mehr denn je die Frage, was noch alles gesagt und getan werden muss, um den fortschreitenden Klimawandel in das Bewusstsein der Menschen zu bekommen und ein Handeln zu provozieren. Welche aktive Rolle kann dabei die Fotografie spielen? Braucht der Klimawandel neue Bilder? Tragen die unzähligen Bilder, die wir durch die Medien tagtäglich zugespielt bekommen – von verwüsteten Naturlandschaften nach massiver Erdölförderung, von wild treibenden Plastikinseln auf dem Ozean oder von brennenden Wäldern – dazu bei, dass uns das Ausmaß der Vernichtung der Naturlandschaft bewusst wird oder führen sie lediglich dazu, dass wir bildmoralisch „abstumpfen“? Wenn die alten Bilder also nicht mehr zünden, welche Bilder brauchen wir um aktiv zu werden?

Das gesamte Veranstaltungsprogramm unter: https://festival.photoszene.de/braucht-der-klimawandel-neue-bilder/

Ein besonderes Highlight:

Freitag 28. Mai 2021: Artist Lectures (16- 17.30 Uhr) und Panel Discussion (18.30-20 Uhr) Ort: Bahnbögen Hüttenstraße, hybrides Format live gestreamt auf dringeblieben.de

Referent*innen:• Vivian Balzerkiewitz (Greenpeace)• Pauline Bünger (Fridays For Future)• Solmaz Daryani (Künstlerin)• Monica Alcazar-Duarte (Künstlerin)• Benedikt Partenheimer (Künstler)• Maria Teresa Salvati (Slideluck Editorial)• Tim Wagner (Aktivist, Fotograf)• Moderation: Prasanna Oommen–Hirschberg