25.02. 2019

Schwarzlicht-Fotografie

Schwarzlicht-Fotografie

Du denkst sicherlich es ist schwierig solche Fotos zu machen - ist es aber nicht! Hast du die notwendigen Dinge einmal zusammen, kannst du die Bilder sehr schnell und einfach selbst machen.Schwarzlicht Gesicht.jpg

Einige grundlegende Dinge solltest du allerdings beachten: Zum einen brauchst du eine oder mehrere gute Schwarzlichtlampen. Die sollten mindestens 20-40 Watt haben, damit die Fotos später leuchtende Farben erhalten. Eine Schwarzlichtlampe kann man entweder im Baumarkt oder im Internet kaufen. Dann brauchst du natürlich noch Utensilien, die unter Schwarzlicht leuchten; Hier kannst du zunächst mal zu Hause schauen, ob du Gegenstände findest, die unter Schwarzlicht schön sichtbar sind, zum Beispiel weiße Stoffe oder ein T-Shirt in Neonfarben. Wenn du etwas Geld ausgeben kannst, dann schau mal in Bastelläden oder im Internet, in dem es spezielle Schwarzlichtutensilien gibt wie beispielsweise Schwarzlichtschminke oder Schwarzlichtseifenblasen, mit denen ihr euer Bild gestalten könnt. Auf den Fotos in diesem Text haben wir beispielsweise Schwarzlichtschminke, Schwarzlichtstoffe und Schwarzlichtstifte benutzt.

 

Bei Schwarzlicht schlucken einige Materialien, vor allem weiße Stoffe oder deine Zähne, das UV-Licht und leuchten dann besonders. Das funktioniert aber nur in einem komplett abgedunkelten Raum, in den keine UV-Strahlen eindringen. Das ist sehr wichtig! Ist der Raum nicht dunkel genug, sind die Farben später nicht gut sichtbar. Die Kamera, die du benutzt, sollte also auch sehr lichtempfindlich sein, damit die Bilder nicht zu sehr rauschen. Jetzt stellt die Kamera am besten auf ein Stativ oder fotografiert notfalls auch aus der Hand. Stell deine Lampe/n so auf, dass dein Motiv möglichst direkt angestrahlt wird und lass deiner Kreativität freien Lauf. Probiere aus, suche geeignete Motive, vielleicht verkleidest du dich mit Freunden.Schwarzlich Hoch.jpg

Wenn du mit einer manuell bedienbaren Kamera fotografierst, setzt du sie am besten auf ein Stativ, dann kannst du mit längerer Belichtungszeit oder einer kleineren Blende arbeiten – aber hier gilt es zu experimentieren. Es ist auch sinnvoll wegen des wenigen Lichts eine hohe ISO-Zahl (z.B. 3200) einzustellen. Wir hatten bei den Fotos die Einstellung: ISO 3000 – 1.8 – 1/100 mit Festbrennweite 50 mm


Was brauche ich alles:

Kamera: Spiegelreflexkamera, am besten mit Festbrennweite 50mm mit Stativ

Licht: Schwarzlichtlampen oder UV-Röhren aus dem Baumarkt

Materialien: z.B. Neonluftballon, Schwarzlichtschminke, Neonfarben, Tüll in Neonfarben, Schwarzlich-Pappe, -Schnüre; Bänder, Knicklichter, Requisiten in Leuchtfarben

Viel Spaß!

Von Jakob Troll